Zur Startseite
2003 / 2004 - Uferstützmauern Quohrener Bach
 
 
Zur Startseite
 
STELLENANGEBOTE
BAUÜBERWACHUNG
LANDSCHAFTSARCHITEKTUR
WASSERBAU
VERKEHRSANLAGEN
ERSCHLIESSUNGSPLANUNG
SiGe Koordination
 
 
 
BÜRO
Referenzen
Kontakt
Intern
Extern
Impressum
Datenschutz
 
 
Ullersdorfer
Landstrasse 12b
D-01328 Dresden
Tel (+49-351) 448 12 300
Fax (+49-351) 448 12 305
 
05. Dez. 2021, 12:03 Uhr
 
Winkelstützwand aus Betonfertigteilen im Bereich Feuerwehr Kreischa, Höhe 3,00m, Fußlänge 2,45m
Sicherung eines Gebäudes durch geankerte Spritzbetonschale
monolithische Stützwand (Schwergewichtswand im Bereich Busbahnhof Kreischa
Verblendung der Wand mit Naturstein Granit an Mauerankern
Sanierungsarbeiten nach ZTV-SIB im Bereich zu erhaltender Stützbauwerke, Gründung durch Niederdruckinjektion gesichert
Baugrube für Winkelstützwand
Lieferung der Elemente, Gewicht/Stk. ca. 6,0 t
Versetzen der Elemente auf Verlegeschicht Beton C20/25
Zustand der Wand Bereich Feuerwehr vor Baubeginn, Betonqualität lt. Gutachten
Zustand der Wand Bereich Busbahnhof vor Baubeginn

Im Zuge der Hochwasserschadensbeseitigung an Fließgewässern II. Ordnung nach dem Augusthochwasser 2002 ist am Quohrener Bach in der Ortslage Kreischa der Ersatzneubau sowie die Sanierung und Ertüchtigung von Uferstützmauern erforderlich.

Es wurden Stützbauwerke als Schwergewichtsmauern (ca. 85 m) mit Kappe und Natursteinverblendung sowie als Fertigteilmauern (ca. 90 m) neu errichtet. Darüber hinaus wurden ca. 135 m vorhandener Stützbauwerke durch Injektion nach DIN 4093 sowie eine bewehrte Spritzbetonschale saniert / ertüchtigt.

Im Auftrag der Landestalsperrenverwaltung Sachsen, Betrieb Oberelbe wurden in unserem Büro die Planung und Bauüberwachung §§55/57 erbracht.




Planung: §64 HOAI LPh 1 -6, §57 HOAI

Auftraggeber: Landestalsperrenverwaltung Sachsen, Betrieb Oberelbe

Bauvolumen: 420.000,- EUR Gesamtmaßnahme

Planungszeitraum: 08/2003- ca. 03/2004